Unleserlichkeit führt zur Unwirksamkeit eines Testamentes!

Das Oberlandesgericht Schleswig hat in seinem Beschluss vom 16.07.2015 darauf hingewiesen, dass der erklärte letzte Wille vollständig aus dem handschriftlichen Schreiben hervorgehen muss. Die Lesbarkeit der Niederschrift ist daher zwingende Formvoraussetzung für die Gültigkeit einer testamentarischen Erklärung. Für ein privatschriftliches Testament sind die eigenhändige Niederlegung des letzten Willens und die Unterschrift des Erblassers notwendig. In

Weiterlesen

Handschriftliches Testament – Wirksamkeit eines privaten Testament ohne Notar

Das Oberlandesgericht Hamm hat in seiner Entscheidung vom 02.10.2012 nochmals klargestellt, wann ein privatschriftlich ge-schriebenes Testament formgültig und damit als wirksam anzusehen ist. Das eigenhändige, handgeschriebene, Testament muss zunächst von dem Erblasser selbst unterschrieben werden. Umfasst das Testament mehrere Seiten, ist die Unterschrift auf dem letzten Blatt ausreichend, soweit sich nach dem äußeren Anschein und

Weiterlesen